Um als Ver­ein natür­li­che Per­so­nen bei der Umset­zung gemein­nüt­zi­ger Zwe­cke för­dern zu kön­nen, stel­len wir über einen För­der­ver­trag mit den Per­so­nen sicher, dass die­se als „Hilfs­per­so­nen“ (sie­he auch § 57 AO) für den bridgebuilder Foun­da­ti­on e.V. tätig sind und unser Ver­ein die Tätig­kei­ten der Per­so­nen genau bestim­men kann. Die­ser För­der­ver­trag regelt fol­gen­de Punkte:

  • Inhalt und Umfang der Tätig­keit der geför­der­ten Person
  • Gemein­nüt­zi­ger Zweck, den die Per­son mit Ihrer Tätig­keit unterstützt
  • Ggf. Nen­nung von Part­nern / Orga­ni­sa­tio­nen mit denen die Per­son im Rah­men ihrer Tätig­keit zusammenarbeitet
  • Höhe der Förderung
  • Zeit­raum der Förderung
  • Ver­pflich­tung der Per­son, ihre geleis­te­ten Arbeits­stun­den in einer Arbeits­zeit­auf­zeich­nung zu bele­gen und die­se dem bridgebuilder Foun­da­ti­on e.V. zur Prü­fung vorzulegen.

(Die genau­en Förderbedingungen und der Wort­laut des För­der­ver­trags wird noch ausgearbeitet.)

Dar­über hin­aus ist es notwendig,

  • dass du uns offen und trans­pa­rent über den Fort­schritt oder mög­li­che Pro­ble­me in dei­nem Pro­jekt informierst;
  • dass du Zah­len, Geld­flüs­se, Mit­ar­bei­ter­struk­tur und Ver­bin­dun­gen zu ande­ren pri­va­ten oder öffent­li­chen Akteu­ren trans­pa­rent offen legst;
  • dass du ande­re bridgebuilder soweit mög­lich bei ihren Pro­jek­ten unterstützt;
  • dass du dich im bridgebuilder-Netz­werk ein­bringst und spä­ter auch als „bridgebuilder-Alum­nus“ das Netz­werk wei­ter­hin unterstützt;
  • dass du uns beim Wei­ter­ent­wi­ckeln der bridgebuilder Foun­da­ti­on unterstützt.

Wir möch­ten, dass sich alle bridgebuilder als gro­ßes, gemein­sa­mes Team betrach­ten, das sym­bio­tisch inein­an­der­greift: jeder hat sei­ne Arbeits­schwer­punk­te, Rol­len und Ver­ant­wort­lich­kei­ten, aber wir unter­stüt­zen uns gegen­sei­tig, wo wir können.